Job, Partner, YouTube, Blog und Freunde?

Hey Leute, die Idee für diesen Post kam mir eigentlich recht spontan und ich dachte mir, ich teile mit euch mal ganz spontan meine Gedanken.

Einige male wurde ich schon gefragt, wie ich es "schaffen" würde, so viele Dinge gleichzeitig zu managen, wobei ich der Meinung bin, dass ich im Gegensatz zu anderen sogar noch wenig Beschäftigung habe.
Aber leugnen, dass es im Alltag manchmal etwas stressig ist, möchte ich dennoch nicht.
Wie die meisten meiner Leser, die mich regelmäßig verfolgt haben, wissen, arbeite ich 39 Stunden die Woche in einem angenehmen Bürojob, in dem ich auch wirklich zufrieden bin.
Gleichzeitig bin ich aber mit meinem Blog und YouTube Channel auch selbstständig, was bedeutet, dass ich beide Dinge auch nicht zu vernachlässigen versuche.
Alles gleichzeitig zu unterhalten und das, obwohl ich meistens erst spät nachmittags zu Hause bin, ist natürlich nicht immer einfach. Deswegen kommen phasenweise auch mal weniger Videos oder es treten kleine Blogpausen ein. Ich betrachte nämlich YouTube und Blog nicht hauptsächlich als Nebentätigkeit (auch wenn dies als solche gilt, da ich ein Gewerbe betreibe) sondern vielmehr als Hobby.
Was für mich wichtig ist, ist die Tatsache, dass ich Arbeit, Privates und Öffentliches streng zu differenzieren versuche. Ich spreche mit Menschen, die ich nicht gut kenne sehr ungern über meine öffentlichen Aktivitäten, obwohl ich dem zu 100% offen gegenüber trete. Denn immerhin habe ich mir diesen Weg selber ausgesucht und mein Blog, sowie der YouTube Channel tragen für mich persönlich zu einem abwechslungsreicheren Leben bei, da ich viele neue Eindrücke seit einigen Jahren sammeln darf.
Außerdem hielt ich mich auch immer sehr zurück, was Einblicke in mein Liebesleben anging, da ich persönlich einige Angelegenheiten für zu privat halte, um sie mit fremden Menschen zu teilen.
Hinzu kommt, dass mein Freund, sowie auch meine Exfreunde immer sehr zurückhaltend auf Social Media waren. Dennoch unterstützt und akzeptiert mein Freund meine Aktivitäten voll und ganz, da sie immerhin ein Teil von mir sind.
Und auch wenn alles zusammen manchmal etwas viel ist, finde ich die Zeit die ich für die verschiedenen Faktoren aufbringe, genau richtig verteilt. So denke ich beispielsweise auf der Arbeit nicht über YouTube nach und wenn ich Zeit mit meinem Freund verbringe, dann tritt auch hier mein Hobby selbstverständlich weit in den Hintergrund.
Ich habe ja den "Vorteil", dass ich mir in dieser Hinsicht keinen Druck machen muss und den mache ich mir auch nicht, auch wenn ich mich schon ermutigt fühle, mich mal wieder etwas mehr ins Zeug zu legen, wenn Zuschauer fragen, wann endlich wieder ein neues Video käme :).
Für mich ist es zudem beinahe schon eine Art Entspannung, mich nach der Arbeit an den Laptop zu setzen und an einem neuen Video zu arbeiten, bzw. aufwendigere Blogposts zu verfassen.
Leider habe ich dafür das Gefühl, dass ich zur Zeit meine Freundinnen und den Sport sehr vernachlässigt habe, denn ich habe in den letzten Wochen meinen Freundinnen gefühlte 100 mal fürs Fitness Studio abgesagt, weil ich mich einfach zu ausgelaugt gefühlt und einen ruhigen Abend dem Sport vorgezogen habe. Aber auch hier nehme ich mir streng vor, wieder ein bisschen disziplinierter zu werden. Gerade nach meinem 2-wöchigen Kuba Urlaub, wo ich mir wieder kräftig den Bauch voll geschlagen habe, wäre das ja auch guter Anreiz - Obwohl die Weihnachtszeit nun gerade wieder startet :D

0 Kommentare / Kommentar schreiben:

Kommentar veröffentlichen